Anmelden

Wie entsteht meine Augenfarbe und die meines Kindes?

Anna Sucha

Medizinisch geprüft von Anna Sucha, Optikerin am 22. 02. 2021
Verfasst von Maria Chiara Tarsia

Braun, blau, schwarz, grün oder grau … Es gibt so viele fantastische Augenfarben – und wir lieben jede einzelne!

Aber wissen Sie, wie Ihre Augenfarbe eigentlich entsteht? Mit Hilfe der Wissenschaft wird 321Linsen Sie durch dieses sehr rätselhafte, aber spannende Thema führen und zeigen, woher Ihre Augenfarbe kommt und wie Sie sogar die Augenfarbe Ihres ungeborenen Babys vorhersagen können!

Fangen wir an!

Wie entsteht Ihre Augenfarbe?

Die Farbe Ihrer Augen ist ein wichtiges Unterscheidun­gsmerkmal, das durch die Menge an Melanin und die Art des Pigments in Ihrer Iris bestimmt wird, einer dünnen Membran, die in ihrem Farbton von blau bis braun variieren kann. Die Iris befindet sich hinter der Hornhaut und vor der Linse und umschließt die Pupille.

Melanin ist ein biologisches Pigment, das von speziellen Hautzellen namens Melanozyten „hergestellt“ wird. Es reguliert nicht nur die Farbe Ihrer Augen, sondern auch die Farbe Ihrer Haut und Haare.

Die Augenfarbe wird, ebenso wie die Haut- und Haarfarbe, durch eine Reihe von Informationen bestimmt, die in den Genen eines Menschen gespeichert sind. Unser eigener persönlicher „Gencode“, wenn man so will. Gerade bei Augenfarben sind dabei verschiedene Gene am Werk.

Wie beeinflussen Ihre Gene und Melanin Ihre Augenfarbe?

Die Farbe Ihrer Augen ist, wie gerade erwähnt, genetisch festgelegt – je nachdem, welche Informationen diese Gene tragen – und das legt die Menge und Verteilung des Melaningehalts in Ihrem Körper fest. Kurz gesagt, die Gene, die mit der Augenfarbe verbunden sind, " befehlen" also die Produktion, den Transport und die Konzentration von Melanin in der Iris.

Je mehr Melanin in Ihren Augen vorhanden ist, desto dunkler ist Ihre Augenfarbe. Bei blauen Augen ist das Melanin im innersten Teil der Iris zu finden, während es bei dunklen Augen im äußersten Teil vorkommt. Bei grünen Augen befindet sich das Melanin in geringen Mengen in beiden Teilen der Iris.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass beide Augen eine unterschiedliche Farbe haben. Dieses Phänomen wird als Heterochromie bezeichnet.

Welche Augenfarbe bekommt Ihr Kind?

" allowfullscreen>

Braune Augen gelten als dominantes Erbgut, deshalb haben 79% der Weltbevölkerung braune Augen. Ungefähr 8–10% der Menschen weltweit haben blaue Augen. Grün ist die seltenste Farbe, mit einem geringen Anteil von 2%.

Wie bereits im Video gezeigt, ist braun dominant gegenüber Blau und Grün. Aus diesem Grund hat eine blauäugige Person in der Regel zwei blauäugige Eltern, und zwei blauäugige Eltern bekommen gewöhnlich kein braunäugiges Kind.

Wird die Augenfarbe vererbt?

Oft kann die Augenfarbe eines Babys anhand der Augenfarben der Eltern und anderer Verwandter vorhergesagt werden. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass genetische Variationen auftreten und zu einer unerwarteten Augenfarbe des Neugeborenen führen können.

In der Vergangenheit dachten Wissenschaftler, dass die Augenfarbe durch ein einziges Gen bestimmt wird und dass dieses Merkmal einem einfachen Vererbungsmuster folgen muss. Daher glaubte man, dass Eltern, die beide blaue Augen haben, kein Kind mit braunen Augen zeugen können. Neuere Studien beweisen jedoch, dass dieses Modell veraltet ist. Obwohl es ungewöhnlich ist, können Eltern mit blauen Augen tatsächlich Kinder mit braunen Augen bekommen. Die Vererbung der Augenfarbe ist komplexer als ursprünglich vermutet, da mehrere Gene beteiligt sind.

Kann sich die Augenfarbe im Laufe der Zeit ändern?

Es mag seltsam klingen, aber die Antwort lautet: Ja. Überraschenderweise können eine Reihe von banalen Faktoren unsere tägliche Augenfarbe beeinflussen:

  • Helligkeit der Umgebung und Sonneneinstrah­lung: Dies ist definitiv die häufigste Ursache für eine Änderung der Augenfarbe. Wenn wir uns von einem sonnigen Ort in einen abgedunkelten Raum begeben, erweitert sich unsere Pupille – ähnlich wie bei einer Kamera – um sich an das Licht anzupassen. In helleren Umgebungen und vor allem bei natürlichem Licht können wir mehr Nuancen in unserer Iris erkennen. Wenn sich die Pupille erweitert, damit wir in dunkleren Umgebungen besser sehen können, erscheinen die Augen dunkler, weil nur ein kleiner Teil der Iris sichtbar ist. Aus diesem Grund können haselnussbraune Augen manchmal grün oder golden und hellblaue Augen grau erscheinen. Doch während ein kurzer Spaziergang in der Sonne unsere Augen heller machen kann, aktiviert häufigeres Sonnenbaden eine großzügigere Produktion von Melanin (mit dem gleichen Prozess, der unsere Haut braun werden lässt), was zu dunkleren Augen führen kann. Vergessen Sie daher auf keinen Fall, wie gefährlich UV-Strahlen für unsere Augen sind. Wir empfehlen daher, immer eine hochwertige Sonnenbrille zu tragen.
  • Alter: Es ist bekannt, dass die meisten Babys mit blauen Augen geboren werden und dass sich diese Farbe später ändern kann. Dies geschieht, weil bei der Geburt die Produktion von Melanin gerade erst begonnen hat und der Körper des Babys daher eine geringere Konzentration an Melanin enthält. In der Regel stellt sich die Augenfarbe im Alter von drei Jahren ein. Im höheren Alter können die Augen jedoch heller werden, ebenso wie die Haare weiß werden. Das liegt daran, dass die Produktion von Melanin mit zunehmendem Alter abnimmt.
  • Stimmungslage: Aufregung, Ärger, Freude … getreu dem alten Sprichwort, dass die Augen ein Fenster zur Seele sind, haben unsere Emotionen die Macht, unsere Pupillen zu verengen oder zu erweitern. Es wurde beobachtet, dass die Farbe der Augen lebhafter erscheint, wenn wir Freude empfinden und dunkler, wenn wir wütend sind.
  • Essgewohnheiten: Fleisch, Obst und Gemüse können Ihre natürliche Augenfarbe ebenfalls verdunkeln oder aufhellen. Man sagt zum Beispiel, dass Lebensmittel wie Spinat und Biohonig Ihre Iris heller erscheinen lassen können. Kamille und Olivenöl hingegen lassen Ihre Augen wärmer wirken. Obwohl all diese Superfoods definitiv gut für die Gesundheit sind, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für ihre Fähigkeit, Ihre Augenfarbe dauerhaft zu verändern. Sicher ist jedoch, dass eine ausgewogene Ernährung Ihre Augen gesünder und damit heller macht. Umgekehrt, wenn Ihr Körper an einer Krankheit leidet, kann dies ebenfalls das Aussehen Ihrer Augen verändern.
  • Verletzungen: Auch Verletzungen können Ihre Augenfarbe verändern. Ein Unfall kann das Melanin im Auge treffen und eine teilweise Farbveränderung verursachen.

Wie können Sie Ihre Augenfarbe bedenkenlos verändern?





Easy peasy: Sie können Ihre Augenfarbe mit einem Paar strahlend schöner, farbiger Kontaktlinsen ändern. Dabei gibt es verschiedene Arten von farbigen Kontaktlinsen: Kontaktlinsen, die Ihre Augenfarbe leicht intensivieren, Ihre natürliche Augenfarbe ganz verändern oder sie in verrückte Halloween-Motive verwandeln … 321Linsen hat sie alle!

Fühlen Sie sich jetzt ein wenig überwältigt? Dann werfen Sie einen Blick auf unseren Guide zum Thema welche farbigen Kontaktlinsen am besten zu Ihnen passen!

Die besten farbigen Kontaktlinsen nach Einschätzung unserer Optometristen

Verpassen Sie nicht unsere große Auswahl an farbigen Kontaktlinsen, die sowohl mit als auch ohne Sehstärke erhältlich sind:

Jetzt shoppen →



Hat Ihnen die Reise in die Magie der Augenfarben gefallen? Dann teilen Sie diesen Artikel unbedingt mit Ihren Freunden!



Quellen:

https://medlineplus.gov/…ts/eyecolor/
https://www.webmd.com/…ect-the-eyes
https://www.mamanatural.com/…color-chart/

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!

Verpassen Sie keine Neuigkeiten.

Zum Newsletter anmelden!

Kommentare

    Bisher keine Kommentare...

    * sind Pflichtfelder

    Meistverkaufte Produkte