4.86/5.00

Kundenbewertung 4.86/5.00

Anmelden

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie


Die diabetische Retinopathie ist eine Komplikation von Diabetes, die die Augen betrifft. Sie wird durch eine Schädigung der Blutgefässe des lichtempfindlichen Gewebes im hinteren Teil des Auges (Netzhaut) verursacht. Die diabetische Retinopathie kann zunächst keine oder nur geringe Sehstörungen verursachen, sich aber im Laufe der Zeit zu einer sehr schweren Erkrankung entwickeln.

Wir haben die Augenärztin Dr. Maya Mineva gebeten, uns die diabetische Komplikation zu erklären und zu veranschaulichen, wie die schwere Augenkrankheit behandelt werden kann.



Was sind Diabetes und diabetische Retinopathie?

Dr. Mineva erklärt im Folgenden den medizinischen Character von Diabetes:

Diabetes ist eine endokrine Austauschstörung, die mehrere Stoffwechselvorgänge betrifft – ein Hauptmerkmal ist eine anhaltende Hyperglykämie mit einem hohen pathogenen Niveau, absolutem oder relativem Insulinmangel, mit Gefäßschäden, die zu hoher Morbidität und zum Tod führen.

Sie nennt außerdem mehrere Ursachen für die weit verbreitete Krankheit: Schlechte Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und erbliche Faktoren sind die Hauptursachen für Diabetes, bei der der menschliche Körper nicht in der Lage ist, Insulin zu produzieren.

Durch die Beeinträchtigung aller Blutgefäße verursacht Diabetes multiple Organschäden, einschließlich der Verschlechterung der Augen. Die schwerwiegendste durch Diabetes verursachte Sehstörung ist die diabetische Retinopathie, die eine der Hauptursachen für Erblindung ist Sie entwickelt sich auf verschiedenen Ebenen und schädigt das Sehvermögen auf vielfältige Weise irreversibel.

Kann die diabetische Retinopathie geheilt werden?

In ihrer milderen Form, der so genannten nicht-proliferativen diabetischen Retinopathie, kann sie mit Lasertherapie und medikamentöser Behandlung ambulant geheilt werden.

Die Möglichkeit, die Symptome zu bekämpfen, die durch die schwerwiegendere proliferative Form der diabetischen Retinopathie verursacht werden, besteht durch eine Glaskörperoperation.

Was können wir tun, um uns vor der diabetischen Retinopathie zu schützen?

Die Schädigung des hinteren Teils des Auges ist für den Patienten nicht sichtbar oder erkennbar. Um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, ist mindestens einmal pro Jahr eine augenärztliche Visite erforderlich. Die Diagnose der diabetischen Retinopathie erfordert neben der Standarduntersuchung des Auges (Sehschärfe, Biomikroskopie des vorderen Augenabschnitts und Untersuchung der erweiterten Pupillen) eine Fluoreszeinangiographie (FA) und eine optische Kohärenztomographie (OCT).

Kommentare

    Bisher keine Kommentare...

    * sind Pflichtfelder